- 
English
 - 
en
French
 - 
fr
German
 - 
de
Spanish
 - 
es
Gemüseanbau in Nepal

Zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut

Wie würdest du intuitiv die folgende Frage beantworten?

In den letzten 20 Jahren hat sich der Anteil der in extremer Armut lebenden Weltbevölkerung …

a) fast verdoppelt

b) ist mehr oder weniger gleich geblieben

c) fast halbiert.

Auch wenn du das vielleicht anders eingeschätzt hättest, ist C richtig. Die Zahlen zeigen, dass in den letzten 30 Jahren viel erreicht worden ist. Der Prozentsatz der Menschen, die in absoluter Armut, d. h. mit weniger als 2 US-Dollar pro Tag, leben, hat sich fast halbiert. Obwohl wir in dieser Welt vor immensen Herausforderungen der Ungleichheit stehen, lebt die große Mehrheit der Menschen heute nicht mehr in absoluter Armut (unter 2 US-Dollar pro Tag), wie in dem inspirierenden Buch “Factfulness”(1) hervorgehoben wird. Die gemeinsamen Anstrengungen haben funktioniert – das ist die gute Nachricht – und die grundlegende Modernisierung hat die meisten Menschen erreicht und ihr Leben drastisch verbessert. Sie können Lebensmittel sicher lagern, Wasser in Plastikkanistern transportieren und Keime mit Seife abtöten. Sie haben Zugang zu medizinischer Versorgung und können ihre Kinder zur Schule schicken. 

Mit deinen Spenden für Projekte der nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit hast du zu dieser guten Nachricht beigetragen. Danke!

Aber: Noch immer leben etwa 1 Milliarde Menschen auf unserem Planeten in extremer Armut. Sie legen täglich kilometerlange Fußmärsche zurück, um Wasser zu holen und Feuerholz zu sammeln, und essen jeden Tag denselben Brei – wenn sie etwas zu essen haben. Sie können sich keine Medikamente leisten und haben Mühe, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Sie arbeiten oft unter gefährlichen Bedingungen, leben in unsicheren Unterkünften, haben keinen Zugang zu nahrhaften Lebensmitteln und haben ungleichen Zugang zur Justiz. Sie leiden unter den Auswirkungen des Klimawandels und anderen Umweltproblemen. 

Ungleicher Fortschritt ist der Grund für die Ungleichheit, die wir heute in der Welt sehen. Wir haben die Möglichkeit – und die Verantwortung – denjenigen, die “zurückgelassen” wurden, ein Leben zu ermöglichen, in dem Gesundheit, Zugang zu Bildung und Wohlstand Realität sind. 

Die Erhöhung des Einkommens einer Person von 2$ auf 8$ (oder sogar 16$) mag aus unserer europäischen Perspektive unbedeutend erscheinen. Aber schon auf der ersten Ebene verbessert sich das Leben der Ärmsten erheblich. Dennoch bleibt das Leben sehr unsicher. Eine plötzliche Krankheit oder eine andere externe Situation kann sie wieder in extreme Armut und Verwundbarkeit zurückwerfen. 

Dann kam die globale Pandemie.

Am 17. Oktober 2021 begehen wir den Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut im Kontext der weltweiten Pandemie. COVID-19 hat die Situation erneut verschärft. Die Armut hat zum ersten Mal seit 1990 zugenommen, und die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass die negativen Auswirkungen in einigen Regionen zu einem ähnlichen Armutsniveau wie vor 30 Jahren führen könnten(2). Der Oxfam-Bericht “Das Virus der Ungleichheit”(3) zeigt, dass Menschen, die in Armut leben, 14-mal länger brauchen könnten, um das Niveau von vor der Pandemie wieder zu erreichen, verglichen mit den obersten 1.000 überwiegend weißen und männlichen Milliardäre. Unsere gemeinsamen Anstrengungen für die Ärmsten sind notwendig und werden Wirkung zeigen. 

Wie Kleinbauern in Nepal Techniken zur Überwindung der Armut und zur Anpassung an den Klimawandel erlernen.

Kulsan Khatun ist 48 Jahre alt. Sie hat in den letzten Jahren viele Ernteausfälle erlebt und viel Geld für den Kauf von Gemüse für ihre 15 Familienmitglieder ausgegeben. COVID-19 hat die Situation der Familien zunehmend erschwert, da die Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist, es weniger Jobs für die tägliche Arbeit gibt oder die Wanderarbeiter aus Indien zurückkehren müssen.

Kulsan Kleinbäuerin Nepal in ihrem Feld

Ihre Heimat ist die nepalesische Provinz 2, die sich von den Ausläufern des Himalaya bis hinunter zum Tiefland an der Grenze zu Indien erstreckt. Die Auswirkungen des Klimawandels bedrohen hier die Lebensgrundlage vieler Kleinbauern: Wasserknappheit in der Trockenzeit, Überschwemmungen in der Regenzeit und häufige Ernteausfälle. 

Um die Widerstandsfähigkeit der betroffenen Familien nachhaltig zu stärken, zielen ADRA und lokale Partner darauf ab, das Einkommen der Bauern zu erhöhen, indem sie die Gemeinden über die Ursachen und Folgen des Klimawandels aufklären. Eine der Herausforderungen war, dass die Bewohner erwarteten, dass große Infrastrukturen wie Flussdämme sie vor Klimarisiken schützen würden. Sie lernen nun, ihre Rechte gegenüber den lokalen Regierungen geltend zu machen. Diese werden parallel dazu dabei unterstützt, Maßnahmen gegen den Klimawandel in ihre politischen Pläne und Programme einzubeziehen. 

Um die unmittelbare Ernährungssicherheit zu gewährleisten, erlernen die Familien klimaangepasste Anbaumethoden. Zu diesem Zweck haben sich rund 2.000 Kleinbauern (74 % Frauen) in Gruppen organisiert. Sie identifizieren Klimarisiken und entwickeln Anpassungspläne. Das Konzept der Klima-Feldschule ist das Herzstück der Ausbildung. Es beinhaltet den Aufbau eines Netzwerks von leitenden Bauern, die klimaangepasste Anbaumethoden erlernen, zum Beispiel für den Anbau von Tomaten, Auberginen, Gurken, Chilis und Bohnen. Während des gesamten Erntezyklus führen sie als Multiplikatoren praktische Schulungen in ihren Dörfern durch. Die Kleinbauern wenden verschiedene neue Anbaumethoden auf Testfeldern an und vergleichen sie mit ihren traditionellen Praktiken. 

Kulsan Khatun berichtet: “Ich habe gelernt, wie man den Boden behandelt, Setzlinge produziert, einen Folientunnel für den Gemüseanbau in der Regenzeit baut, Flüssigdünger mit lokalen Materialien herstellt, Krankheiten und Insekten bekämpft und Tröpfchenbewässerung anwendet. Ich produziere jetzt genug Gemüse für den Familienverbrauch und kann den Überschuss verkaufen. Ich kann etwa 21 € pro Monat beiseite legen, um die Kosten für die Schulausbildung meiner Enkelin zu decken.”

Ein Leben, wie Gott es vorgesehen hat.

ADRA hat es sich zur Aufgabe gemacht, die am stärksten gefährdeten Menschen durch Lobbyarbeit und integrierte Projekte zu erreichen und sie durch Bildung, einkommensschaffende Maßnahmen und Zugang zu medizinischer Versorgung zu stärken. Danke, dass du dabei an unserer Seite bist! Die Überwindung der Armut bedeutet nicht nur, den Armen zu helfen – es bedeutet, jeder Frau und jedem Mann die Chance auf ein Leben in Würde zu geben. Es bedeutet, ihnen zu helfen, ein Leben zu führen, wie Gott es vorgesehen hat.

Corinna Wagner, ADRA Österreich


(1) Rosling, H., Rosling, O., & Rönnlund, A. R. (2019). Factfulness: ten reasons we’re wrong about the world – and why things are better than you think.

(2) (https://www.un.org/en/observances/day-for-eradicating-poverty

(3) https://www.oxfamamerica.org/explore/issues/extreme-inequality-and-poverty/

Ähnliche Beiträge

Timor Leste - Einkommen für Frauen

Ana Flora teilt ihr Wissen

Der Konflikt während der indonesischen Besatzung und die Gewalt nach der Volksbefragung zur Unabhängigkeit im Jahr 1999 führten dazu, dass fast die Hälfte aller timoresischen

Mehr lesen ...

Jahresrückblick 2021

Heute haben wir an alle Spender die Spendenbescheinigungen für das Jahr 2021 verschickt. Beigelegt haben wir einen Jahresrückblick, den wir auch hier mit euch teilen

Mehr lesen ...

ADRA sucht neue Mitarbeiter

Werde Teil des Teams

ADRA sucht neue Mitarbeiter

Wir suchen qualifizierte MitarbeiterInnen für unser Büro in Wien

  • MitarbeiterIn Marketing

  • Programm-ManagerIn

Hol dir mehr Informationen!

Werde Teil des Teams

Wiedersehen

geht schneller über unseren Newsletter

Title
Deine Hilfe lässt Menschen aufblühen.

Wiedersehen

geht schneller über unseren Newsletter

Title

Deine Hilfe lässt Menschen aufblühen.

Skip to content