- 
English
 - 
en
French
 - 
fr
German
 - 
de
Spanish
 - 
es

Mosambik: Familien & Elefanten am Rande des Nationalparks

Dank eurer Spenden und einer Förderung der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit unterstützt ADRA Kleinbauern in Mosambik. Marcel Wagner berichtet von seinem Projekt-Besuch in Mosambik im November 2021:

Am Morgen fahren wir zunächst zum Ngorongoso-Nationalpark, um Siedlungen zu besuchen, die in der Pufferzone um den Nationalpark leben. Dies ist ein spezielles Gebiet, in dem die Dörfer eine Sondergenehmigung von der Regierung benötigen, um im Nationalpark zu leben. Einige der Gemeinden sind bereits bei der Regierung registriert, andere befinden sich noch im Prozess. Diese Gemeinden werden von Hilfsorganisationen dabei unterstützt, sich registrieren zu lassen und die natürlichen Ressourcen um sie herum zu schützen. Die Regierung hat nur sehr begrenzte Möglichkeiten, den Nationalpark zu schützen, und stellt daher 20 % der Einnahmen aus dem Nationalpark für diese Dörfer bereit. Da es derzeit keine Touristen gibt, fließt auch kein Geld an die Gemeinden.

Die Hilfsorganisationen wie Livaningo, die gemeinsam mit ADRA Mosambik unsere Partner bei der Umsetzung des Projekts sind, sind zusammen mit den Dörfern dafür verantwortlich, wie sie das Geld ausgeben, und müssen für gute Ergebnisse und Auswirkungen sorgen. Die Landschaft sieht nicht wie ein Schutzgebiet aus, und mein Kollege Vicente erklärt mir, warum. In den 1980er Jahren herrschte Bürgerkrieg und die Menschen bauten dort Baumwolle an, aber vorher mussten die meisten Bäume gefällt werden. Dann kam eine schwere Dürre für 2 Jahre und die Menschen begannen, dort Kohl und Süßkartoffeln anzubauen, was vielen Menschen das Leben rettete.

ADRA Kleinbauern am Rande des Ngorongoso Nationalparks

Wir erreichten den Treffpunkt, an dem sich unsere Projektgruppe trifft. Als wir unter dem riesigen Cashew-Baum ankommen, wo einige Bänke und Stühle im Kreis aufgestellt sind und einige Matten auf dem Boden liegen, sind noch nicht alle Mitglieder eingetroffen. Ich genieße die sanfte Brise und die wunderbare Aussicht auf die Umgebung. Wie erwartet nehmen die Frauen der Gruppe auf den Matten Platz, während sich die Männer auf den Bänken aufreihen. In der Gruppe haben wir ein Gleichgewicht der Geschlechter, aber keine Gleichberechtigung. Daran arbeiten wir. Als wir “Guten Morgen” sagten, antworteten alle mit einer Stimme: “Ich bin bereit, meine Umwelt zu schützen.” Jedes Mal, wenn sich die nächste Person vorstellte, reagierte die Gruppe auf die gleiche Weise. Es klingt seltsam, aber das ist ihre Aufgabe, und das sollten sie nicht vergessen. Das Naturschutzkomitee besteht aus 49 Mitgliedern, von denen 20 Frauen sind. Ihre Hauptaufgabe besteht heute darin, die in der Pufferzone lebenden Dörfer aufzusuchen und sie für die strengen Regeln und Vorschriften zu sensibilisieren. Sie haben auch die Pflicht, das Gebiet zu kontrollieren, um sicherzustellen, dass keine illegalen Aktivitäten wie Jagen, Fischen mit Moskitonetzen, Abholzen, Verbrennen von Wald und andere Dinge stattfinden. Sie müssen jeden Fall dem Komitee und der Parkbehörde melden. Einige der Mitglieder kümmern sich um die Anpflanzung von Baumsetzlingen für die Wiederaufforstung des Gebiets und fördern brennstoffsparende Kochherde, um das Abholzen zu verhindern. Das Schutzgebiet wurde 2001 offiziell eingerichtet und umfasst 2038 Hektar Gemeindeland. Die große Herausforderung besteht darin, einen Zaun um dieses Gebiet zu errichten, um Konflikte zwischen Wildtieren und Menschen zu minimieren.

Mensch und Tier Seite an Seite – eine Herausforderung

Elefanten, Büffel und Wildhunde, die die Touristen anlocken, sind eine große Bedrohung für die Dorfgemeinschaften, die nur wenige Kilometer von diesen aufregenden Safari-Abenteuern entfernt sind. Ihre Ernten und ihr Vieh werden von Zeit zu Zeit gestohlen, und der stellvertretende Anführer berichtet von einer Elefantenherde in der Nähe seiner Siedlung, die nicht nur gekommen ist, um ihr Essen zu stehlen, sondern auch einen bequemen Platz gefunden hat, an dem sie sich niederlassen will. 

Es ist ihnen nicht erlaubt, diese Tiere zu berühren, also benutzen sie Feuer, um die Elefanten zu vertreiben. Aber das Feuer wird unkontrolliert und brennt immer mehr nieder. Sie haben es mit Bienenstöcken versucht. Alle paar Meter haben sie einen Bienenstock aufgestellt, damit die Tiere an der Parkgrenze stehen bleiben, aber die Elefanten sind schlauer und wissen inzwischen, wie sie die Bienen umgehen können. Ich habe die große Anzahl von Bienenstöcken entlang der Grenze gesehen, wahrscheinlich der süßeste Zaun, der je gebaut wurde, und die Dorfgemeinschaften mögen ihren Honig.

Gegenwärtig leben etwa 100 Elefanten in der Pufferzone, und sie bewegen sich nicht weiter. Sie ernähren sich von den Pflanzen und Früchten der dort lebenden Familien und richten großen Schaden an. Die Familien ringen darum, in der Region überleben zu können. Dieses Komitee arbeitet eng mit der Parkbehörde zusammen, um diese Herden wieder in den Park zu bringen, was nicht einfach ist. Mit Stolz berichteten sie, dass sie bereits ihre Dokumente bei der Zentralregierung in Maputo eingereicht haben, um ihr Schutzgebiet zu legalisieren, und die Nationalparkbehörde hilft ihnen dabei, den Prozess abzuschließen. Sobald der Prozess abgeschlossen ist, können sie sogar Touristen empfangen, nachdem ihr Grundstück eingezäunt und vor Wildtieren geschützt ist. 

Aufforsten von Bäumen und Einkommensmöglichkeiten

Mit der Unterstützung unseres Projekts haben sie Baumschulen mit einer Vielzahl verschiedener einheimischer Bäume angelegt, um ihr Gebiet wieder aufzuforsten. 

Wegen COVID-19 gibt es keine Touristen und damit auch keine Einnahmen aus den Park-Eintrittsgebühren für Touristen. Von dem Geld, das sie in der Vergangenheit erhalten haben, haben sie ein kleines Versammlungs- und Schulungshaus gebaut, in dem die Frauen während unseres Besuchs Nähkurse abhielten. Sie haben Ziegen und Hühner gezüchtet und sie in den Gemeinden verteilt. Außerdem haben sie Saatgut für den Sesamanbau gekauft. 

Viele der Familien hier leiden mehrere Monate pro Jahr unter Hunger. Mit deiner Spende bilden wir sie aus und geben ihnen ein Startkapital, um sie dabei zu unterstützten, ausreichend Nahrung anzubauen und ein Einkommen zu verdienen.

Für 20 EUR schenkst du einer Familie Saatgut.

Für 34 Euro ermöglichst du einer Bauerngruppe, ihr Land per Tröpfchenbewässerung zu kultivieren und machst sie somit unabhängiger vom Klimawandel.

Für 215 Euro erhält ein Dorf ein Gewächshaus und lernt, darin intensiv Gemüse anzubauen.

 

Hier kannst du direkt spenden – gib im Mitteilungsfeld einfach Mosambik an.

Ähnliche Beiträge

Timor Leste - Einkommen für Frauen

Ana Flora teilt ihr Wissen

Der Konflikt während der indonesischen Besatzung und die Gewalt nach der Volksbefragung zur Unabhängigkeit im Jahr 1999 führten dazu, dass fast die Hälfte aller timoresischen

Mehr lesen ...

Jahresrückblick 2021

Heute haben wir an alle Spender die Spendenbescheinigungen für das Jahr 2021 verschickt. Beigelegt haben wir einen Jahresrückblick, den wir auch hier mit euch teilen

Mehr lesen ...

ADRA sucht neue Mitarbeiter

Werde Teil des Teams

ADRA sucht neue Mitarbeiter

Wir suchen qualifizierte MitarbeiterInnen für unser Büro in Wien

  • MitarbeiterIn Marketing

  • Programm-ManagerIn

Hol dir mehr Informationen!

Werde Teil des Teams

Wiedersehen

geht schneller über unseren Newsletter

Title
Deine Hilfe lässt Menschen aufblühen.

Wiedersehen

geht schneller über unseren Newsletter

Title

Deine Hilfe lässt Menschen aufblühen.

Skip to content