- 
English
 - 
en
French
 - 
fr
German
 - 
de
Spanish
 - 
es
Winterhilfe in Afghanistan

Nothilfe in Afghanistan

In Afghanistan droht eine humanitäre Katastrophe, über 24 Millionen Menschen sind von Ernährungsunsicherheit betroffen und rund 5 Millionen leben als Vertriebene. 

Ein unerbittlicher Bürgerkrieg und anhaltende Naturkatastrophen haben die Menschen in Afghanistan in den letzten vier Jahrzehnten verwüstet. Die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen wurde zerstört und die Flucht ist der letzte Ausweg, um sich in Sicherheit zu bringen. Im Laufe des letzten Jahrzehnts wurden schätzungsweise vier Millionen Afghanen vertrieben, und allein im Jahr 2021 werden rund 1 Million Menschen neu vertrieben, davon 80 % Frauen und Kinder. Im Jahr 2021, nach dem Abzug der US-Truppen, verschärften sich die Konflikte zwischen den afghanischen Sicherheitskräften und den Taliban, die schließlich im August 2021 die Kontrolle über das gesamte Land übernahmen.

Nach der Machtübernahme waren die unmittelbaren Auswirkungen im ganzen Land zu spüren, und die Menschen sind in allen sozioökonomischen Bereichen durch den wirtschaftlichen Zusammenbruch, die politische Instabilität und Unsicherheit sowie die schwerwiegenden Auswirkungen der chronischen Anfälligkeit für klimatische Gefahren, insbesondere Dürren, stark betroffen. Die Hilfsorganisationen bemühen sich intensiv um die Unterstützung von 1 Million neu vertriebener Menschen sowie von zwei Dritteln der Bevölkerung des Landes (66 %), die seit langem vertrieben sind, und von nicht vertriebenen Menschen, die dringend Nahrungsmittel, Wasser, Unterkünfte und andere lebensnotwendige Dienstleistungen einschließlich medizinischer Versorgung benötigen.

Die vertriebenen Afghanen leben jetzt in großen Hauptstädten wie Kabul, Mazar-e-Sharif, Hirat und Kandahar. Ihre Geschichten über das albtraumhafte Leben unter den aktiven Konflikten zwischen der früheren Regierung und den Taliban-Kräften sind herzzerreißend.

Winterhilfe in Afghanistan
Inmitten der ernsten und lebensbedrohlichen humanitären Krise leistet ADRA Afghanistan weiterhin dringend benötigte lebensrettende Hilfe für die am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen. In den vergangenen Monaten konnten wir gemeinsam mit dem Samariterbund und der Hilfsaktion Nachbar in Not ein Winterhilfe-Bargeldprojekt unterstützen, das darauf abzielt, das Leben der Familien während der strengen Wintermonate 2022 zu bewahren und Binnenvertriebene zu unterstützen, die unter extremer Ernährungsunsicherheit und schlechten Unterkünften leiden.

Einer der unterstützten Familienväter (wir halten Namen und Orte bewusst anonym) berichtet: Ich lebte in einem Dorf in der Provinz Kunduz und hatte ein Zuhause, eine glückliche Familie, ein normales Leben und ein regelmäßiges Einkommen, mit dem ich den täglichen Bedarf meiner Familie decken konnte.
Im Hochsommer 2021 begannen heftige Kämpfe zwischen den Taliban und der damaligen Regierung. Das veränderte die Lebensbedingungen für mich und meine Familie. Um unser Leben zu retten, hatten wir keine andere Wahl, als alles zurückzulassen und aus der Gegend zu fliehen. Innerhalb weniger Stunden änderte sich für uns alles, unsere normalen Lebensaktivitäten wurden unterbrochen, meine Lebensgrundlage wurde zerstört und all meine Hoffnungen und Freuden wandelten sich in Traurigkeit. Die dunklen Schatten der Konflikte verdunkelten mein Leben und zwangen mich zu einem Leben in der Vertreibung.

Ich erinnere mich noch gut an den Tag, als die Kämpfe heftig wurden. Es war ein schöner, sonniger Tag, ich arbeitete auf meinen Feldern in unserem Dorf. Ich rannte zu meinem Haus, um zu sehen, ob es meinen Kindern und meiner Frau gut geht und um einen sicheren Ort für sie zu finden. Gerade als ich zu Hause ankam, schlug eine Rakete in unser Haus ein. Ich hörte nur die Explosion und alles war staubig und rauchig in meinem Haus. Als ich wieder zu mir kam, sah ich ein zerstörtes Haus, das ich in jahrelanger harter Arbeit gebaut hatte. Ich rief nach meinen Familienmitgliedern, um mich zu vergewissern, dass sie noch lebten, aber ich war schockiert, als ich erfuhr, dass einer meiner Söhne durch die Explosion ums Leben gekommen war. Er war 12 Jahre alt. Das war der verheerendste Tag meines Lebens, als ich mein eigenes Kind tot vor mir liegen sah. Ich kann und werde diesen Vorfall nie vergessen, der mich bis zum heutigen Tag seelisch tief trifft.


Unmittelbar danach, inmitten des aktiven Konflikts, habe ich meine Familie zusammengetrommelt, nur wenige Sachen gepackt und Kunduz verlassen. Seit ich in in der Hauptstadt angekommen bin, lebe ich in einem Zelt. Bis heute hat sich niemand um uns oder meine Familie gekümmert. Ich und meine kleinen Kinder sind gezwungen, Müll zu sammeln, und manchmal gelingt es uns, ihn für einen geringen Betrag zu verkaufen, und manchmal kehren wir mit leeren Händen zurück. Ich bin nicht in der Lage, irgendeine Art von Arbeit zu finden, da es keine Jobs gibt, nicht einmal Arbeiterjobs. Um meine Familie zu ernähren, bleibt mir nichts anderes übrig, als den Müll auf der Straße zu sammeln. Ich kann nicht einmal meine Kinder zur Schule schicken, weil ich kein Geld habe. Im Winter in einem Zelt zu leben, ist keine gute Erfahrung, und an manchen Tagen mussten meine Kinder ohne Essen schlafen. Meine Kinder sind wegen des Nahrungsmangels körperlich geschwächt, und wenn die Situation so geblieben wäre, wären sie bald abgemagert und vielleicht unterernährt gewesen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis ich miterlebt hätte, wie meine anderen Kinder an Hunger gestorben wären. Ich hatte nicht einmal Vermögen, das ich hätte verkaufen können, um die Lebensmittel für meine Familie zu bezahlen. Nachdem das ADRA-Team uns besucht hatte, war ich erleichtert und hoffte, dass ich wenigstens irgendeine Art von Hilfe erhalten würde.

Eines Tages erhielt ich einen Anruf von ADRA-Mitarbeitern, die mich über einen Ort informierten, an dem ich meine Hilfe abholen konnte. Ich war so froh und erleichtert, dass sich wenigstens in einer so schwierigen Zeit jemand um uns arme Menschen kümmerte und uns unterstützte und es uns ermöglichte, den Winter und die schwere Lebensmittelknappheit in meinem Haus zu überstehen. Unmittelbar nachdem ich das Geld erhalten hatte, kaufte ich Lebensmittel wie Weizenmehl, Speiseöl, rote Bohnen, Hülsenfrüchte, Zucker und andere Lebensmittel.

Winterhilfe in Afghanistan Übergabe


Ich bin ADRA und ihren Partnern sehr dankbar, dass sie sich so sehr um arme Menschen wie uns kümmern. Jetzt habe ich einen Vorrat an Lebensmitteln in meinem Haus und bin glücklich über die Hilfe, die ich erhalten habe. Die Mitarbeiter von ADRA waren vom ersten Tag an bis zum letzten Moment kameradschaftlich und freundlich. Ich kann mich gar nicht genug bedanken und ich habe nicht genug Worte, um meine Dankbarkeit gegenüber ADRA und seinem Team zum Ausdruck zu bringen. Die Hilfe, die ich erhalten habe, wird mir genug Nahrung für einige Monate und andere notwendige Haushaltsgegenstände beschaffen.

 

Ähnliche Beiträge

Hungerkrise Afrika

Hungerkrise am Horn von Afrika

Die weltweite Hilfsorganisation ADRA stockt bestehende Nothilfemaßnahmen auf, um bedürftige Menschen am Horn von Afrika, darunter Kenia, Somalia, Äthiopien und Uganda, mit Nahrungsmitteln und Wasser

Mehr lesen ...
Mosambik - Einkommen für Kleinbauern

Saraivas reiche Ernte

Saraiva Maugente Chidacal (Foto), 58 Jahre alt, lebt im Bezirk Nhamatanda, Mosambik. Er hat 9 Kinder und lebt von der Landwirtschaft. Zurzeit baut Saraiva auf

Mehr lesen ...

Wiedersehen

geht schneller über unseren Newsletter

Title
Deine Hilfe lässt Menschen aufblühen.

Wiedersehen

geht schneller über unseren Newsletter

Title

Deine Hilfe lässt Menschen aufblühen.

Skip to content